Zum Inhalt springen
Startseite » Pestizide und Parkinson? Bingo!

Pestizide und Parkinson? Bingo!

Vor vier Jahren erfuhr Nathalie Kelderman, dass sie an der fortschreitenden Parkinson-Krankheit leidet. In diesem Artikel beschreibt sie den Prozess bis zur Diagnose und die Zeit danach. Bei ihren Nachforschungen, warum die Krankheit auftritt, wird der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft als möglicher Schuldiger genannt. Um dies zu klären, interviewt sie Prof. Dr. Bas Bloem, Professor für Neurologie an der Radboudumc, der kürzlich das Buch The Parkinson’s Pandemic veröffentlicht hat. Abschließend zieht Kelderman Bilanz und fordert Industrie, Landwirte, Forscher und Politiker auf, ihre gemeinsame Verantwortung im Interesse des Wohlergehens aller Bürger und damit auch für sich selbst wahrzunehmen.

VON: NATHALIE KELDERMAN

9. Mai 2018: Dieses Datum würde fortan eine Grenze zwischen meinem Leben vor diesem Datum und meinem Leben danach markieren. An diesem Tag meldete ich mich beim Neurologen mit Beschwerden an meinem linken Arm und Bein.

Körperliche Beschwerden

Die Jahre zuvor hatte ich eine Tour zu verschiedenen Physio- und anderen Therapeuten gemacht, um herauszufinden, was mit mir los war. Es begann mit Schmerzen in der linken Leiste beim Laufen und mit der Zeit kamen immer mehr Beschwerden hinzu: Schmerzen im linken Arm und in der Schulter, ein linker Arm und ein linkes Bein, die sich nicht mehr richtig bewegen ließen, und Schwierigkeiten beim Schreiben. Außerdem hatte ich regelmäßig ein zitterndes Gefühl in meinem linken Bein. All diese Therapeuten haben nichts gefunden, was die Symptome verursachen könnte.

Mehrmals wurde mir eine Kortisonspritze verabreicht, in der Annahme, dass die Leistenbeschwerden von einer Entzündung in der Hüfte herrühren. Physiotherapeuten rieten, eine Zeit lang überhaupt keinen Sport zu treiben oder ihn nur langsam wieder aufzubauen. Der Physiotherapeut, der auf Arm- und Schulterprobleme spezialisiert ist, empfahl mir Übungen, um sicherzustellen, dass die Bewegungen meines linken Arms wieder automatisiert werden, da sich mein linker Arm beim Gehen nicht mehr bewegte.

Was ich jetzt weiß und damals nicht wusste, ist, dass es ein typisches Merkmal der Parkinson-Krankheit ist, wenn man den Arm beim Gehen nicht bewegt. Was ich jetzt auch weiß, ist, dass man nichts daran ändern kann: Es ist das Ergebnis der nachlassenden motorischen Fähigkeiten aufgrund des Dopaminmangels, der durch Parkinson verursacht wird. Alle Physiotherapeuten, die ich in jenen Jahren aufsuchte, wussten das leider nicht. Leider: denn das hätte mir viele frustrierende Jahre des Suchens und unnötigen Übens erspart.

Was ist es, das ich habe?

Meine eigene Einstellung zu diesen Beschwerden hat sich im Laufe der Jahre geändert. Ich fand es zwar ärgerlich, dass ich nicht mehr laufen konnte, aber ich konnte immer noch viele andere Dinge tun. Ich fand es höchstens ärgerlich, dass ich nicht wusste, was die Ursache dafür war. Ansonsten hat es mich im täglichen Leben nicht gestört. Das wurde immer mehr der Fall, als die Symptome zunahmen und sich ausbreiteten. Ich begann auch, mich bei all den Beschwerden unwohl zu fühlen und fragte mich: Was könnte mit mir los sein? Ich habe mich sogar bei der Arbeit krank gemeldet, weil ich dachte, dass die Zuckungen in meinem Bein und meinem Arm ein Zeichen von Überlastung sind. Mein vielbeschäftigter Job gab einen guten Grund dafür.

Während dieser Krankheitsphase besuchte ich einen Osteopathen: Das war eine Behandlung, die ich noch nicht gemacht hatte und die mir vielleicht helfen könnte, mein lästiges Zittern loszuwerden. Nach mehreren Behandlungen stellte sie fest, dass ich nicht darauf ansprach. Sie spürte, dass das Zittern autonom zu sein schien, womit sie meinte: Es geschieht automatisch, du hast keinen bewussten Einfluss darauf. Deshalb riet sie mir, einen Neurologen aufzusuchen.

Bis heute bin ich ihr für diese Wachsamkeit sehr dankbar. All die Jahre in der regulären medizinischen Versorgung hatten mir nichts gebracht und ein paar Mal in der Praxis dieses Osteopathen schon, wie sich im Nachhinein herausstellte.

Ich erinnere mich, dass ich allein und ohne Erwartungen zum Neurologen ging: Ich ging vor allem hin, um ernste Dinge auszuschließen, wie zum Beispiel einen Hirntumor.

Die Diagnose

Der Neurologe stellte mir Fragen und ich musste ein bisschen laufen und ein paar Tests machen, zum Beispiel meine Finger gegen meinen Daumen klopfen (mittlerweile ein vertrautes Ritual bei Besuchen beim Neurologen). Innerhalb von 10 Minuten stellte sie fest, dass ich die Parkinson-Krankheit hatte.

Diese Diagnose kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ich war völlig unvorbereitet auf diese schlechte Nachricht. Ich assoziierte Parkinson mit Prinz Claus und alten Menschen, die sich steif bewegen und zittern. Ich war 47! Es herrschte Ungläubigkeit: Warum hatte ich Parkinson?

Trauer und Sinn

Auf diese Diagnose folgte ein Prozess der Trauer und Sinnfindung. Da ist der Schock, der Unglaube, die Niedergeschlagenheit. Auch die Teile des Puzzles fügen sich zusammen. Beschwerden, die ich seit Jahren hatte, bekamen im Nachhinein eine neue Bedeutung: Deshalb hatte ich beim Laufen ein ziehendes Bein, deshalb musste ich bei der Präsentation zittern, deshalb habe ich Schwierigkeiten beim Schreiben. Was ich schwierig fand, war herauszufinden, was diese Krankheit, die fortschreitend ist, für mein Arbeitsleben bedeutet: Kann ich meinen hektischen Job weiterführen? Auch kognitive Aufgaben erfordern mehr Anstrengung, wenn du an Parkinson leidest. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass die Antwort darauf „Nein“ lautet. Das gab mir zunächst Ruhe und das Gefühl, nichts mehr tun zu müssen, aber nach einiger Zeit kam die unvermeidliche Frage: Was kann ich noch beitragen? Nach und nach ist es mir gelungen, dem Ganzen eine neue Bedeutung zu geben.

Parallel zum Prozess des Trauerns und der Sinngebung läuft der Prozess des Sammelns von Wissen. In den letzten Jahren habe ich viele Informationen gesucht und gefunden, die mir einen Einblick in die Komplexität der Parkinson-Krankheit gegeben haben. Die Wissenschaftler wissen, was im Gehirn passiert, aber es gibt noch keine Mittel oder Methoden, um die Krankheit zu verlangsamen oder zu stabilisieren.

Die Parkinson-Krankheit ist eine unheilbare Gehirnstörung, die relativ häufig vorkommt. Im Jahr 2019 waren 52.900 Menschen mit Parkinsonismus bei Hausärzten registriert. Dazu gehören alle Formen des Parkinsonismus, von denen die Parkinson-Krankheit die häufigste ist. Die Krankheit beginnt meist bei Menschen zwischen 50 und 60 Jahren. Ein kleiner Teil der Patienten, etwa 10 Prozent, ist jedoch jünger als 40 Jahre. Die Krankheit wird durch einen Mangel an der Substanz Dopamin verursacht.

Die Patienten leiden oft unter trägen Bewegungen, Muskelsteifheit, Schwierigkeiten beim Gehen und beim Halten des Gleichgewichts. Viele Menschen mit der Krankheit erleben auch ein Zittern, einen Tremor. Neben Bewegungsstörungen kann Parkinson auch andere Hirnfunktionen verändern und zu Verhaltens- und kognitiven Problemen führen. Es wird zum Beispiel schwieriger, Informationen aufzunehmen und du hast vielleicht Probleme, deine Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten. Außerdem kannst du auch unter Depressionen oder Schlaflosigkeit leiden.

Was passiert im Gehirn? Auf zellulärer Ebene entsteht die Parkinson-Krankheit durch den Verlust von Zellen, die Dopamin in der Hirnregion Substantia nigra (dem schwarzen Kern) produzieren. Dopamin ist ein Botenstoff im Gehirn, der es den Nervenzellen ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. Es ist wichtig für bestimmte Funktionen des Nervensystems, wie Bewegung, Freude, Aufmerksamkeit, Stimmung und Motivation. Ein Mangel verursacht also Probleme mit diesen Funktionen.

Dummes Pech oder kausal?

Wie kommt es, dass ich die Parkinson-Krankheit habe? Hätte ich etwas tun können, um es zu verhindern? Das sind Fragen, die mir regelmäßig in den Sinn kommen. Was die Ursachen von Parkinson angeht, lese ich immer öfter, dass Pestizide, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, dabei eine Rolle spielen. So wurde mir das aufschlussreiche Bild einer Karte von Frankreich gezeigt, die zeigt, wo viel Wein angebaut wird, kombiniert mit einer Karte, die die Anzahl der Menschen mit Parkinson zeigt. Man kann eine deutliche Überschneidung zwischen den beiden Karten erkennen: In Orten mit vielen Weinbergen sind auch viele Menschen mit Parkinson registriert. In Frankreich wurde die Krankheit unter anderem aus diesem Grund als Berufskrankheit eingestuft, ebenso wie in Italien. Ich finde das zwar beeindruckend, aber es gibt mir keine Erklärung für mein eigenes Parkinson-Syndrom. Ich habe weder mit Pestiziden gearbeitet, noch habe ich in der Nähe eines landwirtschaftlichen Gebietes gelebt, in dem sie weit verbreitet waren.

Die Meinungen darüber, warum Krankheiten im Allgemeinen auftreten, gehen auseinander. Am einen Ende des Spektrums findest du eine Gruppe, die ich die „Dumm-Glück-Gruppe“ nenne. Der Begriff zeigt bereits, wie diese Gruppe Krankheit sieht: Du versuchst, so gut wie möglich zu leben, und trotzdem kann dir Krankheit passieren. Die Frage „Warum?“ ist sinnlos, denn du bekommst nie eine Antwort darauf. Es ist einfach nur dummes Glück, dass eine Person eine schwere Krankheit bekommt und eine andere nicht. Es ist besser, es zu akzeptieren und so weit wie möglich mit dem Leben weiterzumachen. Bis zu einem gewissen Grad kann ich dieser Denkweise zustimmen. So vermeidest du zumindest eine Menge Kopfschmerzen und Fragen, was du hättest anders machen können.

Am anderen Ende des Spektrums gibt es eine Gruppe, die versucht, eine Erklärung und einen Sinn für alle Krankheiten zu finden. Diese können in externen Krankheitserregern wie Viren oder Bakterien, genetischen Faktoren sowie energetischen Ursachen zu finden sein. Der Grund für Letzteres ist, dass unser Körper durch unverarbeitete Emotionen blockiert werden kann, was zu Krankheiten führen kann.

Meine Position innerhalb dieses Spektrums hat sich in den Jahren seit meiner Diagnose etwas verschoben. Auch wenn ich mich gerne an die unkomplizierte Dumpfbacken-Argumentation halten würde, gibt es Dinge, die du selbst tun kannst, um die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten zu verringern, denke an einen gesunden Lebensstil. Ich glaube auch, dass unverarbeitete Emotionen definitiv Auswirkungen auf deine körperliche oder geistige Gesundheit haben.

Bingo-Karte

Die Frage nach dem Warum meiner Parkinsonerkrankung beschäftigt mich weiterhin. Das liegt zum Teil an den Informationen, die überall über den bereits erwähnten Zusammenhang zwischen Pestiziden und dem Ausbruch der Parkinson-Krankheit auftauchen. So gab es zum Beispiel eine Folge von Zembla mit dem Titel „Parkinson auf dem Lande“, und auch in verschiedenen Tageszeitungen erscheinen entsprechende Artikel. Eine erfahrene Expertin, die mein Denken in diesem Bereich geschärft hat, ist Marina Noordegraaf. Auf ihrer Website Sparks macht sie unter anderem die wissenschaftliche Forschung über Parkinson durch Texte und Illustrationen anschaulich. Von ihr erinnere ich mich an die Metapher der Bingokarte. Ob du Parkinson bekommst, hängt von mehreren Faktoren ab, das sind die Kreuze auf deiner Bingokarte. Eines der Kreuze könnte die Arbeit mit und die Exposition gegenüber Pestiziden sein. Was die anderen Kreuze sind und ob du „Bingo“ oder Parkinson bekommst, ist bei jedem anders. Erbliche Faktoren können eine Rolle spielen; es gibt auch Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Darm und dem Ausbruch der Krankheit. Parkinson ist wahrscheinlich vor allem auf eine Wechselwirkung zwischen Umwelteinflüssen (z. B. Pestizide) und erblichen Faktoren zurückzuführen. Kopfverletzungen durch Unfälle, Boxen oder Profifußball können ebenfalls Schäden an den Dopamin produzierenden Zellen verursachen.

Auf jeden Fall ist so viel klar, dass die dümmliche Argumentation angesichts dieser Informationen für mich nicht stichhaltig ist.

Was mich schließlich besonders aufhorchen ließ, ist die Aufmerksamkeit, die der Neurologe Bas Bloem der Rolle von Pestiziden bei der Entstehung der Parkinson-Krankheit widmet. Bis vor kurzem ging es vor allem darum, mit Pestiziden zu arbeiten oder in der Nähe eines Gebiets zu leben, in dem sie eingesetzt werden. Er geht aber noch einen Schritt weiter und sagt in seinem neuen Buch The Parkinson’s Pandemic, dass diese Erreger in die Nahrungskette gelangen und uns alle auf diesem Weg erreichen. In diesem Zusammenhang spricht er auch von Parkinson als einer „menschengemachten Krankheit“. Wenn ich das auf mich wirken lasse, erlebe ich eine Mischung aus Überraschung, Sorge, Wut und Hilflosigkeit.

Menschengemachte Krankheit

Eine „menschengemachte Krankheit“, was will er damit sagen? Mit anderen Worten: eine Krankheit, die der Mensch selbst geschaffen hat. Darin erfahre ich, dass ich offenbar über meine Nahrung Pestizide aufgenommen habe, die ein Kreuz oder vielleicht auch mehrere auf meiner Parkinson-Bingokarte verursacht haben. Und das, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Wenn ich das einigen Parkinson-Freunden erzähle, bekomme ich die Antwort: Ja, aber du hast doch die gleichen Lebensmittel zu dir genommen wie deine Schwestern, die nicht an Parkinson erkrankt sind. Das zeigt wiederum, dass der Zusammenhang nicht so eindeutig ist und dass man nicht sagen kann: Du hast zu viele Pestizide über deine Nahrung aufgenommen, also ist das die Ursache für deine Parkinson-Krankheit. Aber trotzdem…

Wenn das wirklich ein Faktor für die Entstehung der Parkinson-Krankheit ist, ist es dann nicht eigentlich unglaublich, dass bestimmte Pestizide immer noch verwendet werden? Und dass wir es einfach geschehen lassen?

Ich wende mich an Professor Bloem

Du hast zusammen mit Jorrit Hoff das Buch The Parkinson’s Pandemic geschrieben. Warum sprichst du von einer Pandemie? Ist es nicht eine ansteckende Krankheit?

Wir sprechen von einer Pandemie, weil die Parkinson-Krankheit viele der Kriterien einer Pandemie erfüllt. Die Krankheit tritt überall auf der Welt auf. In fast allen Regionen steigt die Zahl der neuen Parkinson-Patienten. Außerdem scheint sich die Krankheit wie eine Pandemie schnell auszubreiten und zu vermehren, vor allem mit zunehmender Industrialisierung. Dies geschieht also nicht durch ansteckende Infektionen, sondern durch neue Träger wie die Urbanisierung, die Globalisierung und die weit verbreiteten Gifte in unserer Umwelt.

In Ihrem Buch weisen Sie darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen der langfristigen Belastung durch Pestizide und einem erhöhten Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit gibt. Was ist der Beweis dafür?

Es gibt tatsächlich ein erhöhtes Risiko, an Parkinson zu erkranken, wenn man langfristig Pestiziden ausgesetzt ist. Der Beweis für diesen Zusammenhang besteht aus drei Elementen. Erstens gibt es viele sogenannte Kartenstudien, die einen starken Zusammenhang zwischen dem Einsatz bestimmter Pestizide und dem Risiko, an Parkinson zu erkranken, zeigen. Zweitens zeigen Untersuchungen, dass mehr Krankheitsfälle bei denjenigen auftreten, die ihnen am stärksten ausgesetzt sind (z. B. Landwirte, aber auch Menschen, die in der Nähe landwirtschaftlicher Flächen leben). Drittens gibt es Tierversuche, bei denen exponierte Mäuse die Merkmale der Krankheit erwerben, weil sie nachweislich dopaminproduzierende Zellen in dem Teil des Gehirns geschädigt haben, der normalerweise Dopamin produziert, der Substantia Nigra.

Studien zeigen einen starken Zusammenhang zwischen Pestiziden und Parkinson.

Die Liste der giftigen Substanzen ist lang und umfasst Paraquat, Rotenon, Maneb, Mancozeb und Glyphosat. Diese Mittel, mit Ausnahme von Glyphosat, sind in den Niederlanden inzwischen alle verboten. Aber in den Vereinigten Staaten wird zum Beispiel Paraquat, eine Substanz, die am stärksten mit Parkinson in Verbindung gebracht wird, immer noch eingesetzt. Er wird auf landwirtschaftlichen Flächen in den gesamten Vereinigten Staaten eingesetzt, insbesondere beim Anbau von Mais, Soja, Weizen, Baumwolle und Weintrauben. Großbritannien ist außerdem der weltweit größte Exporteur von Paraquat. Durch die Verunreinigung von importierten Lebensmitteln könnte dieses in der EU verbotene Pestizid also wieder auf den Tellern der europäischen Verbraucher landen. Und dann ist da noch das Pestizid Glyphosat, das in den Niederlanden immer noch verwendet wird. Es ist nicht sicher, ob Glyphosat die Parkinson-Krankheit verursacht, aber es gibt eine Reihe von Studien, die dies vermuten lassen.

Glyphosat wird in den Niederlanden immer noch eingesetzt. Wie ist das möglich?

Die derzeitige Verwendung von Glyphosat fällt unter europäische Gesetze und Verordnungen, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) durchgeführt werden. Das Problem ist nur, dass diese Vorschriften auf einer unzureichenden Screening-Methode beruhen. Das liegt daran, dass bei diesem Screening bzw. der Zulassungsprüfung nicht speziell nach einer Schädigung der Nervenzellen in der Substantia nigra gesucht wird. Insbesondere werden keine gezielten Zellzählungen in der Substantia nigra durchgeführt, nachdem die Maus gestorben ist. Das ist ein Manko bei der Parkinson-Krankheit, denn die Symptome des Parkinsonismus treten erst auf, wenn etwa 70 Prozent der dopaminproduzierenden Nervenzellen verloren gegangen sind. Wenn ein bestimmtes Pestizid während des Tests 60 Prozent der Nervenzellen schädigt, kann sich das Versuchstier zwar immer noch normal bewegen, aber das bedeutet nicht, dass das Mittel sicher ist und kein Risiko für Parkinsonismus besteht.

Ein weiteres Manko des europäischen Screenings ist, dass die Pestizide in der Regel einzeln getestet werden, während die Menschen in der Praxis oft einer Kombination von Pestiziden ausgesetzt sind. Selbst wenn sich also herausstellt, dass die Exposition gegenüber Glyphosat nicht schädlich ist, kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in Kombination mit anderen giftigen Stoffen dennoch giftig für die Substantia nigra ist und somit das Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit erhöht.

Ohne dieses gezieltere Screening von Pestiziden können sich die Unternehmen, die sie herstellen, weiterhin dahinter verstecken und Glyphosat kann weiterhin in den Niederlanden eingesetzt werden. Klar ist, dass sowohl die Landwirte als auch die Industrie große wirtschaftliche Interessen haben. Die Lobby aus diesen Sektoren ist daher groß und mächtig.

Es gibt einen Bewusstseinswandel, sowohl in der breiten Öffentlichkeit als auch bei Politikern und Forschungsinstituten.

Deshalb plädiert die Forschungsgemeinschaft unter anderem für eine gezieltere Erforschung und Überprüfung von Glyphosat. Wie ist der aktuelle Stand der Dinge in dieser Hinsicht?

Kürzlich wurde ein wichtiger Schritt in diese Richtung unternommen. Kürzlich fand eine europäische Arbeitskonferenz zu diesem Thema statt, bei der auch die EFSA vertreten war. Eine wichtige Schlussfolgerung dieser Konferenz war, dass es einen breiten Konsens darüber gab, dass die derzeitigen Screening-Verfahren für Glyphosat im Zusammenhang mit Parkinson tatsächlich fehlerhaft sind. Dies ist eine wichtige Anerkennung dessen, was Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vorgebracht haben. Es gibt auch gute Ideen, wie dies verbessert werden kann, z.B. durch gezielte Zellzählungen bei Mäusen und die Entwicklung guter Alternativen zu Tierversuchen. Das braucht einfach Zeit.‘

Bloem meint, dass es bis in fünf Jahren eine bessere Testpolitik geben sollte. Dann kannst du alle derzeit verwendeten Mittel überprüfen und dir auch Pestizidcocktails ansehen.

Neben der Forschung zu Glyphosat gibt es in den USA bereits Untersuchungen, die zeigen, dass bestimmte Cocktails aus häufig verwendeten Pestiziden schon in geringen Dosen sehr giftig sind. Aus Sicht der wissenschaftlichen Sorgfalt versteht Bloem, dass mehrere Studien durchgeführt werden müssen. ‚Aber‘, fragt er sich laut, ‚mit Blick auf die Gesundheit der Menschen, mit Blick auf die Forschung, die es bereits gibt, sollte man diese Mittel erst verbieten, wenn endgültig bewiesen ist, dass sie tatsächlich schädlich sind, oder verbietet man diese Mittel jetzt, bis nachgewiesen ist, dass sie nach verbesserten Untersuchungen sicher sind oder nicht?‘ Letztlich ist es eine politische Entscheidung, ob Pestizide verboten werden oder nicht, denn es steht viel auf dem Spiel.

Glyphosat ist ein Herbizid, ein Pestizid, das in der Landwirtschaft eingesetzt wird, um Unkräuter abzutöten, die das Wachstum der gewünschten Pflanzen verhindern. Es wird auch verwendet, um Grasland zu besprühen, damit es leichter zu bewirtschaften ist.

Dieses Pestizid ist eine organische Phosphorverbindung, die in großem Umfang eingesetzt werden kann. In den 1970er Jahren brachte das US-Unternehmen Monsanto es erstmals unter dem Produktnamen Roundup auf den Markt. Übrigens haben sich alle niederländischen Gartencenter verpflichtet, bis zum 1. Juli 2022 keine glyphosathaltigen Produkte mehr an Privatpersonen zu verkaufen.

Glyphosat ist ein systemisches Totalherbizid. Dabei handelt es sich um ein chemisches Pestizid, das vom Blatt aufgenommen und dann durch die ganze Pflanze transportiert wird, sodass auch nicht betroffene Blätter und Wurzeln absterben.

Glyphosat reichert sich im essbaren Teil der Pflanze an. Also im Getreide, Maiskorn oder in der Bohne. Da unsere Grundnahrung zu einem großen Teil daraus besteht, nehmen wir (wenn wir nicht biologisch angebaute Lebensmittel essen) eine Menge glyphosathaltiger Lebensmittel zu uns.

Weil Glyphosat so weit verbreitet ist, findet man das Abbauprodukt „Ampa“ häufig in unserem Trink- und Oberflächenwasser.

Auf welche Weise können diese Pestizide die Parkinson-Krankheit bei Menschen verursachen? Wie findet es seinen Weg in den Körper?

Das kann auf drei Arten geschehen. Erstens kannst du diese Stoffe einatmen, zweitens kannst du sie durch den Verzehr von Lebensmitteln, die Pestizide enthalten, aufnehmen und drittens kannst du sie über die Haut absorbieren. Eines der ersten, frühen Symptome der Parkinson-Krankheit ist ein verminderter Geruchssinn. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Menschen Giftstoffe einatmen. Ein weiteres frühes Symptom der Parkinson-Krankheit ist Verstopfung. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Pestizide über die Nahrungskette in deinen Darm gelangen und dort den ersten Schaden anrichten. Vom Darm oder der Nase aus breitet sich die Krankheit dann auf das Gehirn aus.‘

Sind wir in den Niederlanden an einem Punkt angelangt, an dem wir, wie zum Beispiel in Frankreich und Kanada, angeben können, wo es eine hohe Konzentration von Einwohnern mit Parkinson gibt?

Das ist im Moment nicht möglich, aber im Herbst 2021 wird eine sogenannte Kartenstudie gestartet. Dabei werden unter anderem CBS-Daten und Daten aus der Gesundheitserklärung verwendet, um eine genaue Karte der Niederlande zu erstellen und zu sehen, ob und wo es Hotspots gibt, in denen Parkinson besonders häufig auftritt. Im Anschluss daran wird eine Fall-Kontroll-Forschung durchgeführt. Dabei werden Menschen mit Parkinson mit anderen Menschen zusammengebracht, die ihnen sehr ähnlich sind. Sie werden dann sehr detailliert nachschauen, was sie gegessen haben, wo sie gewohnt haben, ob es in ihrer Nähe eine Fabrik gab, ob es landwirtschaftliche Flächen gab und so weiter. Auf dieser Grundlage werden wir sehen, ob sich auf diese Weise nachweisen lässt, dass Menschen, die an Parkinson erkrankt sind, mit viel höherer Wahrscheinlichkeit Giftstoffen ausgesetzt waren als Menschen, die nicht an der Krankheit leiden.‘

Du sagst, Pestizide erreichen uns alle über die Nahrungskette. Gibt es wissenschaftliche Beweise dafür, dass man Parkinson bekommen kann, wenn man gespritzte Lebensmittel isst?

Rein wissenschaftlich gesehen gibt es keine Beweise dafür, dass Pestizide in Lebensmitteln eine Ursache für Parkinson sind. Ich mache mir Sorgen darüber, aber es ist noch nicht wissenschaftlich bewiesen.‘

Trotzdem rätst du den Leuten, Bio zu essen. Hast du nicht das Gefühl, dass du damit eine doppelte Botschaft vermittelst?

In meine Sprechstunde kommen Leute, die mich um Rat fragen, was sie selbst tun können. Dann sage ich, dass ich, wenn ich die Parkinson-Krankheit hätte, anfangen würde, Bio zu essen. Aber rein formal ist das (noch) nicht hart wissenschaftlich bewiesen.

Ich habe selbst die Parkinson-Krankheit, aber ich habe nicht mit Pestiziden gearbeitet oder in der Nähe von Feldern gelebt, auf denen Pestizide eingesetzt wurden. Könnte es sein, dass ich mir die Krankheit durch den Verzehr von nicht biologischen Produkten und nicht biologischem Wein zugezogen habe?

Ich mache mir große Sorgen um normalen Wein, ich selbst trinke keinen normalen Wein mehr. Das Tückische daran ist, dass du nicht sagen kannst: „Frau X hat Parkinson, weil sie zu viel Rotwein getrunken hat. Selbst nach einer solchen Fall-Kontroll-Studie kannst du das nicht, weil die Schlussfolgerungen auf Gruppenebene gezogen werden. Als Einzelperson kannst du daraus natürlich Dinge ableiten. Es ist eine Summe von Dingen, die für jeden anders ist“.

Wie sehen Sie die Zukunft der Erforschung der Krankheitsursachen?

Es gibt einen Bewusstseinswandel, sowohl in der breiten Öffentlichkeit als auch bei Politikern und Forschungsinstituten wie dem RIVM. Auf allen Ebenen wächst die Erkenntnis, dass die Parkinson-Krankheit rasant zunimmt und dass dieses Wachstum zum Teil auf uns selbst zurückzuführen ist. Ich denke, das ist an sich schon eine gute Nachricht.

Außerdem haben wir in den Niederlanden einen ersten Teil der Mittel für die Durchführung von fundierten Untersuchungen erhalten, darunter die bereits erwähnte Kartenstudie. Außerdem sind wir dabei, Mittel für das RIVM für eine bessere Überprüfungspolitik zu beschaffen. Deshalb sollten wir in den nächsten fünf Jahren über bessere Screening-Methoden verfügen, um Pestizide kritischer zu prüfen und endgültig zu entscheiden, ob sie sicher sind oder nicht, um letztendlich ein besseres und saubereres Holland zu erreichen. Das wird nicht morgen gelöst sein, aber ich sehe Bewegung.‘

Eine Bestandsaufnahme

Nach dem Gespräch mit Bloem ziehe ich Bilanz: Was bleibt von meiner Empörung über den Einsatz bestimmter Pestizide? Um ehrlich zu sein: eine ganze Menge.

Im Gespräch mit Bloem erfuhr ich, dass die meisten Pestizide, die eindeutig schädlich sind, in den Niederlanden nicht mehr verwendet werden. Das ist an sich eine gute Nachricht, aber es gibt noch eine andere Seite dieser Geschichte. Nämlich, dass das weit verbreitete Pestizid Glyphosat weiterhin zugelassen ist, obwohl aufgrund unzureichender Prüfverfahren für dieses Pestizid nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, dass es weder allein noch in Kombination mit anderen Pestiziden schädlich ist. Glücklicherweise hat die EFSA kürzlich die Notwendigkeit besserer Screening-Methoden erkannt. Aber das ist ein Prozess, der noch einige Jahre dauern wird.

Bis dahin wird die Droge weiter verwendet und kann bei Tausenden von Menschen zu schweren Gesundheitsschäden führen. Seit Jahren plädieren Wissenschaftler für die Anwendung des Vorsorgeprinzips: Solange nicht eindeutig bewiesen ist, dass Pestizide nicht schädlich sind, sollte man sie nach diesem Prinzip verbieten. Was Glyphosat angeht, ist das also noch nicht der Fall.

Interessen verteidigen

Was mir bei der ganzen Diskussion über das Pestizid Glyphosat auffällt, ist der Widerstand derjenigen, die von seiner Verwendung profitieren, nämlich die Landwirtschaft und die Industrie, die diese Mittel herstellt. Obwohl sich die wissenschaftlichen Beweise häufen, verstecken sich diese Akteure aufgrund ihrer starken wirtschaftlichen Interessen bis heute hinter europäischen Gesetzen und Vorschriften. Das ist zwar aus rein wirtschaftlicher Sicht verständlich, aber hast du als Unternehmen und Branche nicht auch eine soziale Verantwortung, über den Tellerrand zu schauen? Als Unternehmen könntest du auch denken: Wenn so viele Wissenschaftler über die möglichen gesundheitsschädlichen Auswirkungen einer Substanz, die mein Unternehmen herstellt, besorgt sind, sollte ich vielleicht damit aufhören und aktiv nach Alternativen suchen. Man könnte sogar argumentieren, dass diese großen Unternehmen einen finanziellen Beitrag zur Erforschung dieser Medikamente leisten sollten. Schließlich können sie für erhebliche gesundheitliche Schäden verantwortlich sein.

Der Agrarsektor bzw. die Landwirte, die Glyphosat einsetzen, argumentieren, dass sie ohne dieses Pestizid keine so hohen Erträge erzielen können und somit die Ernährungssicherheit gefährdet ist. Die Alternativen wären viel weniger effektiv. Es wird auch argumentiert, dass dies die Wettbewerbsposition der niederländischen Landwirtschaft aufgrund höherer Kosten für Alternativen untergraben würde. Obwohl die Bedenken des Sektors sicherlich ernst genommen werden sollten, frage ich mich, ob sich der Sektor ausreichend engagiert, um diese Alternativen aktiv zu untersuchen. Nicht zu vergessen ist auch, dass Landwirte, die mit Glyphosat arbeiten, und diejenigen, die in der Nähe von Gebieten leben, in denen es eingesetzt wird, am meisten von gesundheitlichen Schäden in Form von Parkinson bedroht sind.

Und dann ist da noch die etwas zweideutige Rolle, die politische Institutionen wie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in diesem Zusammenspiel der Kräfte spielen. Schließlich sind es ihre Gesetze und Verordnungen, die dafür sorgen, dass Glyphosat bis heute als nicht schädlich eingestuft wird und die Industrie und der Agrarsektor einen Freibrief für seine Verwendung und Produktion haben. Daher wird das oben vorgeschlagene Vorsorgeprinzip nicht angewendet.

Perspektive in den Niederlanden

Was mich freut, ist, dass in den Niederlanden und in der EU Forscherinnen und Forscher zunehmend von Politikern gehört werden, um die Abschaffung von Glyphosat zu fordern und nach Alternativen zu suchen. Das VPRO-Forschungsprogramm Zembla berichtete zum Beispiel am 21. Oktober 2022 auf seiner Website: Landwirtschaftsminister Piet Adema will, dass die Landwirte aufhören, Grünland und Zwischenfrüchte mit dem umstrittenen Herbizid Glyphosat zu besprühen. Ich diskutiere das mit dem Sektor“, sagte er während einer Ausschussdebatte auf Fragen des D66-Abgeordneten Tjeerd de Groot. Der Minister will noch keine Frist setzen, verspricht aber, dass es in ein paar Jahren eine alternative Methode zum „Zurücksetzen“ der Felder geben wird. Das Ministerium teilte Zembla mit, dass Adema „diesen Übergang finanziell fördern und in ein paar Jahren auch verpflichtend machen will. Das sind zwar vorsichtige, aber wichtige Schritte.

Bis vor kurzem argumentierten die Niederlande, dass ein Verbot von Glyphosat nicht möglich sei, weil es gegen die Gesetze und Vorschriften der EFSA verstoßen würde. Interessant ist in diesem Zusammenhang die aktuelle Analyse von Dr. H. Schebesta von der Wageningen University & Research (WUR), die zu dem Schluss kommt, dass ein Verbot bestimmter Verwendungen von glyphosathaltigen Mitteln rechtlich möglich ist.

Mit dieser Rechtsgrundlage könnten die Niederlande einen Schritt weiter gehen und Glyphosat früher verbieten. Andere Länder, wie zum Beispiel Luxemburg, haben bereits Schritte in diese Richtung unternommen. Im Jahr 2020 hat die luxemburgische Landwirtschaft das schrittweise Verbot des Verkaufs von Glyphosat eingeführt. Und ab 2020 wird ihre Verwendung verboten sein. In Deutschland wird die Verwendung von Glyphosat bis Ende 2023 verboten sein.

Pestizide in der Nahrungskette

Nach dem Gespräch mit Bloem weiß ich jetzt, dass es noch keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass ich durch den Verzehr von nicht-biologischen Produkten Parkinson bekommen hätte. Das könnte beruhigend sein, ist es aber nicht. Es gab mir das Gefühl, dass es so viele Gifte in unserer Umwelt gibt, von denen wir die Hälfte immer noch nicht kennen, was sie verursachen können. Ich habe in diesem Beitrag zwar nur über Glyphosat gesprochen, aber es gibt noch mehr Stoffe, die Hinweise darauf geben, dass sie schädlich sein können, wie zum Beispiel das weit verbreitete Lösungsmittel Tichlorethylen (TCE). Ich habe also eher das Gefühl, dass ich die Spitze eines Eisbergs entdeckt habe, in dem noch eine Menge Müll steckt. Ich verstehe jetzt auch Bloems Bemerkung, dass Parkinson – zumindest zum Teil – eine vom Menschen verursachte Krankheit ist: eine vom Menschen verursachte Krankheit.

Gemeinsame Verantwortung

Im Kräftespiel zwischen Industrie, Landwirtschaft und Wissenschaft hat die Wissenschaft bisher immer den Kürzeren gezogen. Angesichts all der Menschen, die durch den Einsatz von Glyphosat gesundheitliche Schäden erlitten haben, ist das ein harter Brocken. Unabhängig davon, in welchem Sektor du arbeitest und welche Interessen du vertrittst, sollten alle eine kollektive Verantwortung gegenüber den Bürgern spüren. Letztendlich sind sie es, die den Preis dafür zahlen und mögliche Gesundheitsschäden erleiden. Es ist eigentlich eine ethische Frage: Was wiegt schwerer, wirtschaftliche Interessen oder das Wohl der Bürgerinnen und Bürger?

Und wie sieht es für mich persönlich aus?

Seit ich weiß, dass ich an Parkinson erkrankt bin, esse und trinke ich so viel Bio wie möglich. Ich versuche auch, dies an meinen Mann und meinen Sohn weiterzugeben. Ich bekomme regelmäßig die etwas zynische Frage: Aber du hast es doch sowieso schon, was macht es also, wenn du Bio isst? Bis vor kurzem hatte ich keine andere Antwort als: Es fühlt sich einfach besser an. Zu diesem Gefühl kann ich jetzt noch zwei Artikel hinzufügen, die laut Bloem zeigen, dass du dich noch mehr verschlechterst, wenn du die Krankheit bereits hast und weiterhin Pestiziden ausgesetzt bist. Das bestärkt mich darin, weiterhin so viel wie möglich biologisch zu essen und zu trinken. Rückwärts werde ich sowieso gehen, denn die Krankheit ist fortschreitend, aber zumindest werde ich nicht aktiv zu dieser Verschlechterung beitragen.

Am Ende kann ich die Schlussfolgerung ziehen, dass ich bei mir persönlich keine eindeutig identifizierbare Ursache für den Ausbruch der Parkinson-Krankheit finden kann. Es wird eine Summe aus genetischen und umweltbedingten Faktoren sein, die ich nie ganz enträtseln kann. Das ist meine Bingokarte und damit muss ich mich begnügen. –

The Parkinson’s Pandemic von Bastiaan R. Bloem und Jorrit Hoff ist im Webshop von The Optimist erhältlich. Das Interview mit Bas Bloem wurde in der Ausgabe Nr. 208 der Zeitschrift The Optimist veröffentlicht.

Quelle: https://theoptimist.nl/bestrijdingsmiddelen-en-parkinson-bingo/

Übersetzt mit DeepL

Der Optimist 16 Dez 2022 Gesundheit

 

 

Impressum und Datenschutz